News Übersicht – Landesverkehrswacht Hessen e.V.

Hessentag – das Landesfest der Hessen

Der Hessentag in Herborn

Die Geschichte des Hessentags

Der Hessentag, das jährliche Landesfest der Hessen, gilt als ältestes und größtes Landesfest in Deutschland. Von Ministerpräsident Georg-August-Zinn ins Leben gerufen, repräsentiert der Hessentag die Verknüpfung von Tradition und Moderne, was die besondere Attraktivität der Hessentage ausmacht, die Jahr für Jahr viele hunderttausend Besucherinnen und Besucher anziehen.  

Als G. A. Zinn den Hessentag 1961 ins Leben rief, begründete er eine neue Tradition. Er wollte ein Fest veranstalten, das die Menschen zusammenführt, das Alteingesessene und Neubürger miteinander in Verbindung bringt, das eine Heimat für alle Bürgerinnen und Bürger Hessens schafft, was ist ihm mit dem Hessentag gelungen ist. Bis heute hat der Hessentag, bei allen Wandlungen, die er seit 1961 in Alsfeld erlebt hat, seinen Charakter als verbindendes Fest aller Hessen bewahrt. Eine vergleichbare Veranstaltung gab es bis dahin noch nicht, aber der Hessentag wurde zum Vorbild für viele andere Landesfeste in Deutschland.

Für die diesjährige Hessentagsstadt Herborn und ihre Region war der 56.Hessentag ein wichtiges Ereignis, auf das sich die Stadt und ihre Bürgerinnen und Bürger mehrere Jahre vorbereitet haben. Der Hessentag löst regelmäßig eine Fülle von Investitionen aus, die sonst nicht oder nur über einen längeren Zeitraum. Hinzu kommt, dass er Herborn landesweit bekannt macht und so das Image dieser Stadt fördert.

Auch die Verkehrswachten Wetzlar und Dillenburg sowie die Landesverkehrswacht Hessen waren in der Zeit vom 20. bis 28. Mai auf dem Hessentag in der 21.000 Einwohner zählenden mittelhessischen Stadt Herborn vertreten und präsentierten  in bzw. vor ihrem Zelt durch einen Kindergurtschlitten, einen Fahrradsimulator, ein Reaktions-Testgerät, die von ihnen geleistete Verkehrssicherheitsarbeit, durch die das Interesse zahlreicher Besucher der 940.000 Gäste geweckt werden konnte, von denen sich „Jung und Alt“ der sachkundigen Information und Anleitung der Standbetreuer anvertrauten. 

Darüber hinaus demonstrierte die Verkehrswacht ihre Präsenz durch markante Hinweise, durch die sie auf ihre besonderen Programme,  wie die Schüler-und Buslotsenlotsendienste aufmerksam machte. Darüber hinaus präsentierte die Landesverkehrswacht am Sonntag, 22. Mai, dem Tag der Polizei, durch das Verkehrszentrum Bad Arolsen auf dem Gelände des Rehberg-Stadions einen Gurtschlitten und einen Überschlagsimulator,  durch die nicht nur die zur Vereidigung anwesenden über 700 Polizeikommissar-Anwärter sondern auch alle übrigen Besucher angesprochen wurden, was im Übrigen auch sehr erfolgreich angenommen wurde.

Darüber hinaus präsentierte die Landesverkehrswacht am Sonntag, 22. Mai, dem Tag der Polizei, durch das Verkehrszentrum Bad Arolsen auf dem Gelände des Rehberg-Stadions einen Gurtschlitten und einen Überschlagsimulator,  durch die nicht nur die zur Vereidigung anwesenden über 700 Polizeikommissar-Anwärter sondern auch alle übrigen Besucher angesprochen wurden, was im Übrigen auch sehr erfolgreich angenommen wurde.

Am 23. Mai besuchte Landrat Wolfgang Schuster den Stand der Verkehrswacht am Parkplatz „Am Hintersand“ und lobte den Einsatz der Verkehrswächter.

Präsident der LVW und Vorsitzender der Verkehrswacht Wetzlar Klaus Ruppelt konnte den Landrat motivieren, sich einer Prüfung am Reaktionstestgerät zu unterziehen, war dieser nach bestandenem Test zufrieden.  Er sprach voller Anerkennung von der Präsentation der Verkehrswacht und dem Engagement der Verkehrswächter, die maßgeblich durch Schüler der Comenius-Schule Herborn unterstützt wurden. Auch die fünf Buslotsen der Gesamtschule Solms mit ihren Begleitern brachten sich bei ihrem Besuch aktiv ein.

Zum Abschluss seines Besuches stellte sich Landrat Schuster mit allen Beteiligten und dem gerade anwesenden Staatssekretär des Ministeriums für Soziales und Integration, Dr. Wolfgang Dippel, sowie dem Kreisbeigeordneten Stephan Aurand zum Gruppenfoto auf.

__________________________________________________________________________________________________________

Hessentag in Herborn

Verkehrssicherheit am Hessentag in Herborn

 

 

Landesverkehrswacht Hessen, Verkehrswacht Wetzlar und Verkehrswacht Dillenburg sind auch dabei

In der Zeit vom 20. bis 28. Mai, jeweils von 10 Uhr bis 18 Uhr präsentieren die drei Vereine auf dem Parkplatz „Am Hintersand“ – neben dem Polizei-Bistro – in bzw. vor ihrem Zelt durch einen Kindergurtschlitten, einen Fahrradsimulator, ein Reaktions-Testgerät, einen Rauschbrillen-Parcours und einen Info-Stand die von ihnen geleistete Verkehrssicherheitsarbeit.  Die Verkehrswachten demonstrieren ihre Präsens durch Roll-Ups, durch die sie auf ihre besonderen Programme,  wie u.a. Schüler- und Buslotsenlotsendienste,  hinweisen. Unterstützt werden sie dabei maßgeblich durch ehrenamtlich tätige Vorstandsmitglieder der Landesverkehrswacht Hessen sowie der Verkehrswachten Wetzlar und Dillenburg. Dabei werden sie unterstützt von jungen Verkehrswächterinnen aus dem Wetteraukreis,  Buslotsen der Gesamtschule Solms mit Begleitern sowie Schülern der Comenius-Schule Herborn.

Zu unserer Freude hat auch der Bürgermeister der Gemeinde Sinn, Hans-Werner Bender,  seine aktive Beteiligung zugesagt.

Darüber hinaus präsentiert die Landesverkehrswacht am Sonntag, 22. Mai, dem Tag der Polizei, durch das Verkehrszentrum Bad Arolsen auf dem Gelände des Rehberg-Stadions einen Gurtschlitten und einen Überschlagsimulator,  durch die nicht nur die zur Vereidigung anwesenden über 700 Polizeikommissar-Anwärter sondern auch alle übrigen Besucher angesprochen werden sollen.

Auch die Verkehrswacht Dillenburg lässt es sich in ihrem Betreuungsbereich nicht nehmen,  am 25. Mai auf dem Gelände des Hessentages ebenfalls den Gurtschlitten und den Überschlagsimulator zu präsentieren.

Alle ehrenamtlich aktiven Verkehrswächter freuen sich auf regen Besuch der Gäste des Hessentags; vor allem hoffen sie, dass viele Mitglieder der Landesverkehrswacht und der örtlichen Verkehrswachten die Gelegenheit eines Besuchs wahrnehmen werden.

Herborn

Das Foto zeigt v. re.: BM H-W. Bender und K. Ruppelt bei der Besichtigung des Zelt-Stellplatzes

Plakataktion

Plakataktion wendet sich an Motorradfahrer

Mit den ersten Sonnenstrahlen im Frühling standen auch die Motorradfahrer in den Startlöchern. Damit steigen - wie zu befürchten -  auch die Unfallzahlen mit Zweiradfahrern an. Unter dem Motto „Allein?!“ wurden im Anfang April hessenweit großformatige Plakate der Verkehrssicherheitsinitiative „Sicher unterwegs in Hessen“, deren Partner unter anderem die Landesverkehrswacht Hessen e.V. ist, an Landstraßen auf besondere Gefahren für und durch Motorradfahrer im Straßenverkehr hingewiesen.

52 getötete Motorradfahrer 2015 in Hessen

In den vergangenen zehn Jahren ist die Anzahl der Unfälle mit Beteiligung motorisierter Zweiradfahrer von 4.971 (2006) auf 4.087 (2015) zwar zurückgegangen, doch die Anzahl der getöteten Motorradfahrer stieg 2015 gegenüber dem Vorjahr an. 2015 kamen 52 Motorradfahrer in Hessen um Leben. 953 wurden schwer, 2.312 leicht verletzt.

Unfallschwerpunkte

Der eine Typ Motorradfahrer ist derjenige, der durch die Landschaften „cruist“. Hier bieten sich von Hessens Topographie gleich mehrere teils mit Motor(rad)sporttradition verknüpfte Gegenden an. Doch weder entlang der von Bergrennen bekannten Taunus und Odenwald oder im gar Grand-Prix-erprobten Vogelsberg (Schottenring) noch in den kurvenreichen Höhenlagen von Rhön und Kellerwald fallen Unfallhäufungen für motorisierte Zweiräder auf – freilich wurden in der Vergangenheit vereinzelt besonders neuralgische Strecken gesperrt.

Rein zahlenmäßig „kracht“ es in Deutschland am häufigsten in Städten, in Hessen ebenso und insbesondere in Frankfurt. Hier ist es auch besonders gefährlich für Zweiradfahrer. Ungeachtet des Klischees des (zu) schnellen Fahrens (wofür man ja eine freie Strecke benötigt), das eher auf schwere Unfälle hindeutet, sind in den Straßenschluchten „Mainhattans“ regelmäßig Todesopfer zu beklagen.

 Wetter

„Alle reden vom Wetter. Wir nicht.“ war ein populärer Slogan der Bundesbahn. Im Straßenverkehr und insbesondere in Bezug auf die motorisierten Zweiradpiloten muss man vom Wetter reden! Sobald die Sonne sich das erste Mal zeigt, schlüpfen die Biker! Die Häufung von Saisonkennzeichen passt eben nicht nur auf die Cabrio-, sondern ganz besonders auf die Motorrad-Fraktion.

Neue Kampagnen

Durch diese neue Kampagne wirbt die Verkehrsinitiative „Sicher unterwegs in Hessen“ für mehr Partnerschaft und mehr Rücksicht, Verantwortungsbewusstsein und vor allem mehr Aufmerksamkeit für die anderen Verkehrsteilnehmer.

 „Sicher unterwegs in Hessen“ gehören seit 1993 das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung, der ADAC Hessen-Thüringen, der Hessische Rundfunk mit seinem hr3-Radioprogramm, der TÜV Hessen und die Landesverkehrswacht Hessen an.

Weitere Informationen im Internet unter www.sicherunterwegsinhessen.de