News Übersicht – Landesverkehrswacht Hessen e.V.

Licht-Test-Wochen 2017 eröffnet

Verkehrsminister Al-Wazir, Vizepräsident Michael Kraft, Präsident Klaus Ruppelt und Vorsitzender Matthias Feltz eröffnen auf der IAA die bundesweit größte Verkehrssicherheitsaktion.

Unter dem diesjährigen Motto „Licht-Test-Wochen 2017“ eröffneten Staatsminister Tarek Al-Wazir und der Vizepräsident des KFZ-Gewerbes Hessen Michael Kraft unter Beteiligung des Präsidenten der Landesverkehrswacht  Hessen Klaus Ruppelt und des  Vorsitzenden des ADAC Hessen-Thüringen Matthias Feltz am 15. September auf der IAA Frankfurt die zum 61. Mal bundesweit stattfindende  Verkehrssicherheitsaktion „Licht-Test-Wochen“.

Am 1. Oktober ist es wieder so weit. Der „Licht-Test“ ist weiterhin die bundesweit größte Verkehrssicherheitsaktion und ein wichtiger Beitrag zur Erhöhung der Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer. Der Licht-Test wird u.a. vom Deutschen Kraftfahrzeuggewerbe und der Deutschen Verkehrswacht organisiert mit Unterstützung durch den ADAC.

Einen Monat lang, vom 1. bis 31. Oktober, können Autofahrer die Beleuchtungsanlagen ihres Fahrzeuges unter anderem in den Meisterbetrieben der Kfz-Innungen kostenlos überprüfen und bei Bedarf korrigieren lassen.

Jahr für Jahr erobern immer mehr Autos mit technisch hochgerüsteten Lichtsystemen unsere Straßen, die unter Sicherheitsaspekten einer ganz anderen, anspruchsvolleren Betreuung bedürfen“, so Kraft. Deshalb gelte es, gemeinsam mit der Verkehrswacht und dem ADAC alle Register zu ziehen, um die Akzeptanz des Licht-Tests für die Sicherheit auf unseren Straßen weiterhin hochzuhalten.

Licht-Test-Wochen 2017 sind eröffnet

von rechts: Michael Kraft, Matthias Feltz, Tarek Al-Wazir, Klaus Ruppelt und Joachim Kuhn

Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir: „Der letzte Licht-Test hat gezeigt, dass jedes dritte Fahrzeug mit einem Mangel an der Beleuchtungsanlage unterwegs ist. Das ist ein deutlicher Beleg dafür, wie notwendig diese Aktion für die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer ist. Die Hessische Landesregierung hat sich zum Ziel gesetzt, den Straßenverkehr sicherer zu machen. Deshalb appelliere ich an alle Autofahrer: Nehmen Sie am kostenlosen Licht-Test 2017 teil!“

Der Vizepräsident des Hessischen Kraftfahrzeuggewerbes, Michael Kraft, geschäftsführender Gesellschafter Neils + Kraft, Wetzlar/Gießen, unterstreicht die Wichtigkeit dieser Sicherheitsmaßnahme und lobte das Engagement der Kfz-Werkstätten: „Durch diese Aktion werden alle Autofahrer auf die dunkle und kalte Jahreszeit gut vorbereitet“, sagte der Vizepräsident und erklärte, dass mit bestandenem Licht-Test der Autofahrer die neue Licht-Test-Plakette für die Windschutzscheibe erhalte.

Tausende Spannbänder an verkehrsreichen Straßen und Brücken weisen Autofahrer auf den Licht-Test hin. „Die Verkehrswachten unterstützen die Aktion von Beginn an und stellen  alleine in Hessen über 700 Werbebanner für die Verkehrssicherheitsaktion zur Verfügung“, sagte Klaus Ruppelt, Vorsitzender Verkehrswacht Wetzlar, für die LVW, die dieses Projekt hessenweit finanziell und personell unterstützt und damit einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit auf Hessens Straßen leistet.

Matthias Feltz, Vorsitzender des ADAC Hessen-Thüringen, betont: „Seit vielen Jahren unterstützt der ADAC die Licht-Test-Wochen. Unsere Erfahrungen zeigen, dass diese Aktion einen wichtigen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leistet, denn es wird nicht nur die Funktionstüchtigkeit sicherheitsrelevanter Technik geprüft, sondern auch die Sensibilität der Autofahrer für ein witterungsbedingt angepasstes Fahrverhalten im Straßenverkehr erhöht.“ 

_____________________________________________________________________________________________

Verkehrssicherheitsarbeit präsentieren

Landesverkehrswacht Hessen auf der 67. Internationalen Automobil-Ausstellung

Besucheransturm auf der IAA am Stand der Landesverkehrswacht Hessen

Die Internationale Automobil-Ausstellung (IAA), die erstmals im Jahr 1897 im Berliner Hotel Bristol mit acht Motorwagen stattfand, zog erst 1951 in die Messehallen von Frankfurt am Main ein und lockte damals 570.00 Besucher an. Sie hat bei der 66. Messe mehr Menschen nach Frankfurt herbeigerufen, wobei die Veranstalter 931.700 Besucher und damit 50.000 mehr als bei der Messe 2013 zählten.

Ob unter Berücksichtigung der Skandale und der Krise(n) zur merkwürdigen und für die Automobil-Industrie wohl zur Unzeit beginnenden 67. Ausstellung wieder ein derartiger Besucherstrom wie zu der zurückliegenden Messe zu erwarten sein wird, muss zum jetzigen Zeitpunkt noch offen bleiben.

Dabei darf nicht außer Acht gelassen bleiben, dass namhafte „Hersteller“ angekündigt haben, ihre Teilnahme an der Messe abzusagen. Haben etwa die klassischen Automessen an Bedeutung verloren und hat das Internet mehr zu bieten? Nichts desto trotz rollt wieder eine ganze Reihe automobiler Stars von A bis Z ins Frankfurter Scheinwerferlicht. Selbst Facebook (COO Sheryl Sandberg) wird auf der New Mobility World vertreten sein.

Die Landesverkehrswacht Hessen (LVW) präsentiert sich seit Jahrzehnten mit ihren jeweiligen Messeständen an den Ausstellungen. Sie ist auch dieses Mal als eine der wichtigen Service-Organisationen, von der Krisenstimmung völlig unberührt, wieder mit einem Stand auf dem Außengelände AGORA, d.h. an der via mobile vertreten. Interessierte Besucherinnen und Besucher erhalten einen Einblick in Verkehrssicherheitsarbeit der Verkehrswachten.

In diesem Jahr wird neben den bewährten Mitmach-Angeboten auch eine neue Version des Motorradsimulators angeboten. So lädt in bewährter Tradition ein Pkw-Simulator, Reaktions-Testgerät und Überschlagsimulator vor Ort zum Mitmachen ein. Letzterer ist unter sachkundiger Anleitung des Personals als ideales Trainingsgerät unter dem Motto: „Wie Sie sich selbst und andere retten“ einsetzbar. Ergänzende Information zu den weiteren Verkehrssicherheitskonzepten der Verkehrswachten bietet das engagierte Team der Kreisverkehrswacht Waldeck-Frankenberg. Am Info-Stand gibt es z.B. wertvolle Hinweise auf Verkehrssicherheitstage gemäß den Bundesprogrammen, die durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie den Moderatorenprogrammen von DVW und DVR unterstützt werden.

Die ehrenamtlich engagierten Verkehrswachtmitarbeiter sind motiviert und stolz, auf der 67. IAA vom 14. - 24. September wieder die Verkehrssicherheitsarbeit unserer Organisation präsentieren zu dürfen. Staatsminister Tarek Al-Wazir, Schirmherr der LVW Hessen, und DVW-Präsident Prof. Kurt Bodewig haben auch etwas dazu beigetragen. Vor zwei Jahren haben sie dem Verkehrswacht-Team und dem Messestand der LVW ihre Wertschätzung durch ihren Besuch zum Ausdruck gebracht.
K.R.

__________________________________________________________________________________________

Respekt kann Leben retten

Europaministerin Lucia Puttrich stellt Plakataktion des Bündnisses
„Sicher unterwegs in Hessen“ an hessischen Straßen vor.

Gegenseitiger Respekt ist auch im Straßenverkehr unverzichtbar für ein besseres Miteinander und mehr Sicherheit. Darauf machen die Bündnispartner des Hessischen Wirtschaftsministeriums im Rahmen der Aktion „Sicher unterwegs in Hessen“ mit einem neuen Plakat aufmerksam und beteiligen sich damit am „Jahr des Respekts“ der Hessischen Landesregierung. Europaministerin Lucia Puttrich hat das Plakat Ende Juli gemeinsam mit Dr. Karin Tanz, Hessischer Rundfunk, Erwin H. Blumenauer, Geschäftsführer  TÜV Hessen GmbH, Jürgen Lachner, Vorstandsmitglied ADAC Hessen-Thüringen und Klaus Ruppelt, der die Landesverkehrswacht Hessen als deren Präsident vertrat, an der Bundesstraße 49 bei Annerod, Kreis Gießen vorgestellt.

„Respekt erleichtert den Alltag, im Straßenverkehr kann er sogar Leben retten“, betonte Puttrich bei der Präsentation. „Wir freuen uns, dass wir mit der Kampagne ‚Hessen lebt Respekt‘ auf so vielfältige Weise für ein besseres Zusammenleben in unserem Land werben können und dabei diese starken Partner für mehr Verkehrssicherheit an unserer Seite wissen.“

Unter dem Motto „ACHTUNG. RÜCKSICHT. HESSEN.“ werben ab sofort rund 140 großformatige Plakate an Bundes- und Landesstraßen hessenweit für ein aufmerksames Verhalten im Straßenverkehr. Das Plakat greift dabei eine alltägliche Situation auf, die im Straßenverkehr immer wieder zu Konflikten führt: das sichere Einfädeln vor einer Fahrbahnverengung, z. B. vor einer Baustelle. Ein Junge zeigt mit seinen Spielzeugautos, auf welche Weise das Reißverschluss-System vor einem gesperrten Fahrstreifen funktioniert, wenn die Fahrer sich partnerschaftlich verhalten.

Klaus Ruppelt nimmt Bezug auf §7 Abs. 4 StVO und weist darauf hin, dass auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich ist oder ein Fahrstreifen endet, den am weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen ist, dass sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifenfahrenden Fahrzeug einordnen können.

Dabei ist es wichtig, dass die Verkehrsteilnehmer unter gegenseitiger Rücksichtnahme und wechselseitigem Respekt unmittelbar vor Beginn der Verengung das Einordnen ermöglichen. Ein früheres Einordnen  beeinträchtigt die Flüssigkeit des Verkehrs und führt zu Staubildung.

„Wir wollen mit dem Motiv an eine vorsichtige und rücksichtsvolle Fahrweise appellieren und dies spielerisch mit einem Augenzwinkern“, sagte Lucia Puttrich. Laut StVO erfordert die Teilnahme am Straßenverkehr ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. „Ich danke allen Partnern der Aktion „Sicher unterwegs in Hessen“ für die Bereitschaft, die Respektskampagne der Landesregierung zu unterstützen.“

________________________________________________________________________________________